Klassische Familie im medialen Abseits

Diese Aussage von Michael Glatze,  dem Gründer von „Young Gay America“, wird man in deutschen Medien vergebens suchen.

„Die Homosexualität verhindert es, daß wir in die Tiefe gehen, über die Oberflächlichkeit und egoistische Begierde hinaus. Und dieser Trieb und diese Verwirrung drängt darauf, sogar eine gesetzliche Billigung zu erhalten. Viele Homosexuelle meinen das ganz ernst und sind überzeugt, so wie ich es als einer ihrer Anführer auch war, völlig das Richtige zu tun. Weil sie von ihren oberflächlichen Begierden abgehalten werden, zu graben, in sich hinein zu graben, zu ihrer wahren Identität, abgehalten werden, die Wahrheit zu suchen und zu finden. Der Kampf um „Gesetze“ und erst recht, wenn sie einmal verabschiedet sind, führt nur dazu, daß ganz viele die Gelegenheit verpassen, ihr wahres Ich kennenzulernen.“ [mehr]

Wo bleibt die Freiheit des anderen?

Es genügt der Lobby der Homosexuellen nämlich nicht, dass sie die Entfaltungsfreiheit für ihre Klientel und die Meinungsführerschaft erstritten hat, sie will jetzt der Minderheit, die noch immer eine abweichende Meinung vertritt, die Freiheit nehmen, Homosexualität weiterhin negativ zu bewerten und ihr Verhalten gegenüber Dritten an dieser Bewertung zu orientieren. [mehr]

Outing ist out

Sexuelle Fehlentwicklungen in den Mittelpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit gerückt zu haben, ist das zweifelhafte Verdienst einer Gender-Ideologie, die mit den Schwächen der Menschennatur auch noch kokettiert. Aus der Not wird plötzlich eine Tugend konstruiert, die ihr ganzes Ungemach der Kirche ankreidet und das Sakrament der Ehe dadurch entwertet, daß sie die staatlich-rechtliche Gleichstellung und Subventionierung fordert. [mehr]

Die Autopsie einer Schmutzkampagne

Die Medienkampagne rund um die jüngste Maischberger-Sendung ist ein Paradebeispiel dafür, wie weit die Politische Korrektheit die Wirklichkeit vernebelt. [mehr]

Die Homodiktatur rückt näher

Lesen Sie dazu folgende Beiträge:

  • Schwulenmagazin will Sandra Maischberger mit ihrer Sendung über Homosexualität unter Druck setzen.
  • Man wird sehen, ob die ARD-Redaktion dem Druck standhalten kann.
  • Totalitäre Phantasien gegen Andersdenkende

Wie finden Sie diese Äußerungen?

(…) Alle Gesetze, die homosexuelle Betätigung verwehren, werden aufgehoben werden. Stattdessen werden Gesetze verabschiedet werden, die Liebe zwischen Männern erzeugen. (…) Wir werden heterosexuelle Verbindungen eliminieren durch die Waffe der Ironie und der Lächerlichmachung, die wir zu führen wissen. (…) Wir werden siegreich sein, weil wir geschürt sind von der wilden Verbitterung der Unterdrückten, die gezwungen wurden, zu allen Zeiten scheinbar Nebenrollen in Euren stumpfsinnigen heterosexuellen Stücken zu spielen. Auch wir sind fähig, Kanonen abzufeuern und die Barrikaden der letzten Revolution zu bemannen. Zittere, Heteroschwein, wenn wir vor Dir erscheinen ohne unsere Masken …

Lesen Sie mehr!